Mittwoch, 20. November 2019

Come as you are...nie wieder under- oder overdressed

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Zeit der Festivitäten und der Empfänge steht bevor. Und da kann es schon einmal vorkommen, dass Gastgeber mit einem Hinweis auf einen Dresscode ein Signal geben möchten.
Gewiss gibt es kein Gesetz in Sachen Kleiderwahl, dennoch sollten wir uns klar werden, dass Kleidung  immer auch etwas mit Respekt gegenüber dem anderen zu tun hat. Ich kann selbstverständlich niemandem vorschreiben, was er anzuziehen hat. Und wer sich kleidungstechnisch über einen Kleidervermerk hinwegsetzt, der  muss denn auch mit möglichen Konsequenzen rechnen, nämlich nicht so gut beim Gegenüber zu " punkten".  Mit dem Äußeren wirken wir nun einmal zu 55 %.

Aber nun zu den diversen Kleiderordnungen. In diesem Beitrag möchte ich einige wenige herausgreifen. Es sind solche Vermerke, zu denen es die meisten Fragen gibt.
Wer weitere Informationen zu Dresscodes haben möchte, dem empfehle ich, einmal in meinen Beitrag vom 15.08.2017 hier auf dem Blog hineinzuschauen.

Come as you are:

Man sollte wissen, dass festliche Kleidung bei diesem Dresscode  als "overdressed", zu legere Kleidung als "underdressed" gelten.
Dieser Vermerk geht in die Richtung "Smart Casual" (gehobene Freizeitkleidung - ein Blazer ist beim Herrn immer dabei), sowie in die Richtung "Business Casual".
Der Dresscode wird zumeist genutzt bei Veranstaltungen, die nach Büroschluss stattfinden.
Hier kann das Outfit bei jedem einzelnen variieren: Der eine kommt im Anzug ohne Krawatte, die andere im Businesskleid. Wieder ein anderer kommt in Jeans, Hemd und Blazer.


Day Formal / Daily Business:

Dieser Kleiderordnung ist branchenabhängig, was bedeutet, dass jeder entsprechend der Zugehörigkeit zu einer Branche, im geschäftlichen Alltag anders gekleidet sein kann. Wichtig hierbei ist aber, dass wir immer noch im Dresscode-Bereich "Business" liegen (Anzug beim Herrn mit Krawatte). Bitte verwechseln Sie diesen Dresscode nicht mit "Business Casual".
Herren liegen mit einem neutralen Anzug Hemd und Krawatte oder einer schicken Kombination richtig, Damen können einen neutralen Hosenanzug mit Bluse oder Shirt oder mit einem Kostüm gut angezogen sein.


Smart Business:

Aus diesem Vermerk geht hervor, dass man sich schick machen soll. Dieser Kleidervermerk geht über "Daily Business" hinaus, da man sich hier eleganter  als im normalen Geschäftsalltag anzieht. Das kann beim Herrn bedeuten: Eleganter dreiteiliger Anzug mit Krawatte, eventuell Einstecktuch, weißes Hemd, Manschettenknöpfe. Die Frau könnte tragen: Edler Hosenanzug mit Bluse und schickem Schuhwerk, oder aber auch edles Kostüm oder edles Business-Kleid.
Situationen, in denen diese Kleiderordnung Usus ist, sind z. B.  Vorstandsmeetings, oder die Repräsentation des Unternehmens auf einem sehr hochoffiziellen Empfang. Je nach Situation können die Farben der Kleidung heller oder dunkler gestaltet sein.


Mehr über Dresscodes .erfahren? Das nächste Webinar "Business Knigge Fresh-up" findet am 05.12.2019 statt. Infos unter www.schleines.de coder einfach Mail an info@schleines.de senden.


Ich wünsche Ihnen noch eine erfolgreiche Woche

Bleiben Sie mir inspiriert.

Herzlichst

Ihre
Karin Schleines


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen