Dienstag, 23. Oktober 2018

Projekt Weihnachtsvorbereitungen Teil 3

Sehr gehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

seit letztem Samstag fährt mein Auto mit Winterreifen. Interessanterweise hat sich mit dem  Räderwechsel auch die Wetterlage bei uns in Wiesbaden verändert. Es ist kälter geworden. Erste Boten für die kalte Jahreszeit? Mal sehen.
Auf jeden Fall ist Ende nächster Woche bereits Anfang November, und es dauert dann noch 4 bis 5 Wochen, bis die ersten Weihnachtsmärkte öffnen.
Und da bin ich schon beim Thema, nämlich dem 3. Teil des "Projekts Weihnachtsvorbereitungen".

Wie bereits im 2. Teil avisiert, gibt es in diesem Beitrag einige Impulse für das Schreiben von Weihnachtsgrüßen.
Sie kenne sicherlich die Standardkarten mit Grüßen wie z. B. "Frohe Weihnachten"....dem dann möglicherweise nur noch ein "wünscht" und der Absendername folgen.
Gewiss kann dieser Gruß verwendet werden. Dennoch kann man die Grüße dahingehend gestalten, dass man noch etwas persönliches zum Gruß schreibt, ihn also einbettet.
Im Folgenden habe ich Ihnen einige inhaltliche Beispiele aufgeführt, wie man dem Gruß im geschäftlichen und im privaten Bereich einen Rahmen gibt.

Geschäftlich
- Gehen Sie auf ein gemeinsames erfolgreiches Projekt ein.
- Gehen Sie auf einen erfolgreichen Auftrag ein.
- Blicken Sie auf eine gemeinsame Tagung zurück
- Fokussieren Sie eine erfolgreiche Geschäftsreise zu eben diesem Kartenempfänger.
- Statt Geschenke für Kunden spenden Sie die Ausgaben doch einmal einem
  guten Zweck und schreiben Sie das auch Ihren Kunden. Schildern Sie hierbei
  auch, was die Institution alles bewirkt.
- Bedanken Sie sich für die Zusammenarbeit.
- Bringen Sie ein Zitat an, das auf Ihr Leitbild und oder Ihre gemeinsamen Ziele mit Kunden oder
  Geschäftspartnern passt.

Privat
- Schreiben Sie eine Anekdote auf, die Bezug zum Empfänger des Grußes hat.
- Blicken Sie auf das Jahr zurück.
- Suchen Sie ein passendes Zitat einer berühmten Person aus, die zu Ihrer
  Weihnachtskorrespondenz und den Grüßen zum neuen Jahr passt.
- Blicken Sie auf mögliche schöne Begegnungen mit dem Empfänger zurück und oder teilen Sie Ihre    Freude auf ein Wiedersehen im neuen Jahr mit.

Mein Tipp

Wenn Sie im geschäftlichen Bereich Grußkarten drucken lassen, so geben Sie dem Brief oder der Karte eine persönliche Note, in dem Sie Anrede und Gruß handschriftlich hinzufügen.
Schön sind auch komplett handgeschriebene Karten, insbesondere im privaten Bereich.


Formulierungsbeispiele

Gruß der Geschäftsfüherin einer Bäckerei an eine Lieferantin in Italien

Sehr geehrte Frau di Vincenza,

das Jahr neigt sich so langsam dem Ende entgegen, Für unsere Bäckerei war es ein gutes Jahr gewesen. Und dazu haben  Sie mit Ihren Produkten  sehr viel beigetragen. Ihre Oliven und Öle 
haben unsere mediterranen Brote sogar zum Verkaufsschlager gemacht.
Hierfür möchten ich mich im Namen meines gesamten Teams ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

Ich hoffe, wir werden auch nächstes Jahr wieder mit Ihren Produkten kreative Backwaren
kreieren.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem gesamten Team
geruhsame und gesegnete Weihnachtsfeiertage, einen guten Jahresabschluss und alles Gute
für das neue Jahr 2019.


Mit weihnachtlichem Gruß auf Ihr Gut nach Lucca

Antonia Schiller

Gruß an einen Kooperationspartner 

Sehr geehrter Herr Schnell,

jetzt stehen die Weihnachtstage vor der Tür und ich möchte nicht versäumen, Ihnen danke zu sagen. Danke für das gemeinsame Großprojekt mit Ihnen und Ihrem gesamten Ingenieursteam.
Wir alle haben uns über die effektive und unkomplizierte Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Team sehr gefreut.
Sie haben sicher bemerkt, dass in diesem Jahr keine Einladung zu einem Weihnachtsumtrunk beiliegt.  Wir haben entschieden, dieses Jahr das Geld hierfür an die Hilfsorganisation Biebrich hilft! zu spenden. Dieser junge Verein betreut kranke und alte Menschen, die noch zu Hause leben, in dem jeder der Mitglieder  ein klein wenig Zeit spendet: Frühstücke macht, Besorgungen erledigt, Einkäufe tätigt.  Uns geht es gut, und wir denken, dass wir mit dieser Gabe vielen Menschen, denen es nicht so gut geht, die Welt ein klein wenig besser machen können.

Ich gehe fest davon aus, dass das auch in Ihrem Sinne ist.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem gesamten Team feierliche Weihnachtstage und alles Gute im neuen Jahr. Ich freue mich schon auf unser neues Projekt, das Ende Januar startet.


Herzliche weihnachtliche Grüße

Anton Nett     und Team

Weitere Impulse für Kartengrüße / Weihnachtssprüche, insb. im geschäftlichen Bereich finden Sie
z. B. hier auf dieser Webseite: https://www.weihnachtssprueche.biz/weihnachtssprueche-geschaeftlich
  

Welche Ideen haben Sie für Weihnachtsgrüße?

Schreiben Sie mir  diese doch unten ins Kommentarfeld. Ich bin gespannt.
.
Bleiben Sie mir inspiriert.

Herzlichst

Ihre

Karin Schleines

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Nehmen Sie doch Platz! - Tisch-/ Sitzordnung im Business

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

nach dem gestrigen Beitrag komme ich heute einmal auf ein Thema zu sprechen, auf das mich
viele Seminarteilnehmer ansprechen - die korrekte Platzierung von Gästen im Geschäftsleben.

Hier kommen ein paar Tipps für eine gelungene Platzierung:

1. 
Sitzordnung bei einer Besprechung mit externen Geschäftspartnern / Gästen in Ihrem Betrieb

Im  Besprechungsraum platzieren Sie die Teilnehmer delegationsweise.
Das heißt, die Gruppe der externen Besucher sitzt der Gruppe des
gastgebenden Unternehmens gegenüber. Die hierarchisch höchsten Personen
kann man in der Mitte des Besprechungstisches platzieren, wenn der Tisch viereckig ist.

2. 
Sitzordnung bei einem Geschäftsessen im Restaurant

Hier gilt die klassische Sitzordnung. Ihr wichtigster Gast, z. B. die hierarchisch höchste Person der Gastdelegation, sitzt getreu dem alten Motto "links schützt rechts" an Ihrer rechten Seite.
Die zweitwichtigste Person können Sie so platzieren, dass diese Ihnen gegenüber sitzt.
Alle anderen Plätze können so belegt werden, dass ein Vertreter des Betriebs sich mit einem Vertreter der Gäste abwechseln. Hierbei kann ferner gelten: Je hierarchisch höher jemand ist, desto eher sitzt er in Ihrer Nähe. Achten Sie bei einer Tafel darauf, dass an jedem Teil der Tafel auch Vertreter Ihres Hauses sitzen.

3.
Ausnahmen ...

Handelt es sich bei einer Besprechung im Betrieb mit auswärtigen Gesprächspartnern um eine
sehr wichtige Sache, bei der die Geschäftsleitung Blickkontakt zu einem ihrer Mitarbeiter haben möchte, gibt es die Möglichkeit, dass der Chef beispielsweise demjenigen Mitarbeiter, der die Sitzung führt, gegenüber platziert wird.
Solche Ausnahmen sollten vorab abgestimmt werden.

4.
Namensschilder ja  oder nein?

Sollten sich die Teilnehmer der Besprechung noch nicht kennen, empfiehlt es sich, Namensschilder vorzubereiten. Wenn Sie wollen, dass beispielsweise nur die beiden hierarchisch höchsten Personen seitens Ihres Betriebs und seitens der Gastdelegation an bestimmten Plätzen sitzen sollen, so platzieren Sie dort bereits Namensschilder. Alle anderen setzen sich so, wie gewünscht.
Und wenn Sie bereits im Vorhinein jedem einen Platz zuweisen möchten, dann können Sie Tischkarten oder Namensschilder vorab schon an den jeweiligen Plätzen aufstellen.

5.
Sitzung ohne Sitzordnung?


Auch die kann es geben . Es kann sein, dass lediglich die Besprechungsleitung sich im Vorhinein einen Platz aussuchen möchte. Signal kann sein, dass vorab Mappe und Schreibutensilien an eben diesen Platz gelegt werden.
Alle anderen Gäste setzen sich so, wie gewünscht.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch eine erfolgreiche Woche

Bleiben Sie mir inspiriert!

Viele Grüße

Karin Schleines





Dienstag, 9. Oktober 2018

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Projekt Weihnachtsvorbereitungen Teil 2

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Projekt Weihnachtsvorbereitungen Teil 2: Liebe Leserin, lieber Leser, da ich mich am 24.Sptember d. Jahres dem ersten Teil dieser Serie rund um das Projekt Weihnachtsvorbereitunge...

Projekt Weihnachtsvorbereitungen Teil 2

Liebe Leserin, lieber Leser,

da ich mich am 24.Sptember d. Jahres dem ersten Teil dieser Serie rund um das Projekt Weihnachtsvorbereitungen gewidmet habe, komme ich nicht umhin, auch wenn das Wetter
tolle 20  Grad Celsius aufweist, heute den zweiten Teil herauszugeben.

In diesem Teil geht es um die Planung der Weihnachtskorrespondenz.
Statt kurz vor knapp mit einem vorgefertigten Text Karten drucken zu lassen, sollte man sich so früh wie möglich die Zeit nehmen, die Korrespondenz zu planen.
Foto: Pixabay_Marisa04

Fangen Sie die Planung doch einmal mit einem "Brainstorming" an. Nehmen Sie sich ein Blatt Papier oder nutzen Sie ein freies Blatt in Word und notieren Sie all die Dinge, die Ihnen zum Thema Weihnachtskorrespondenz anfallen.

Geben Sie dann Ihren Ideen und Einfällen eine Struktur, und planen Sie dann die einzelnen Schritte:

- Sollen dieses Jahr Weihnachts- und Neujahrsgrüße via Karten oder Briefen übermittelt werden?     -- - Wem soll geschrieben werden (Liste)?                       
- Karten / Briefe  drucken oder selbst schreiben?
- Briefmarkenwahl
- Zeitplan aufstellen, bis wann die Karten / Briefe versandfertig sind und wann diese
   abgeschickt werden sollen

Beispiel:

Bis wann
To do
erledigt
Bis 15.11.
Liste: An wen Weihnachtskorrespondenz und wer wird angerufen?

Bis 05.11.
Auswahl Karten oder Briefe 

Bis 05.11.
Entscheidung: Text schreiben oder drucken,  

ca. 15.11.
Textauswahl

15. 11  - 30.11.
Druck in Auftrag geben, falls gedruckt wird

Bis 10.12.
Karten / Briefe schreiben

Bis 10.12.
Briefmarkenauswahl

Bis 15.12.
Korresondenz versandfertig machen; bei internationaler Post eventuell früher planen
Danach bis etwa 20.12.  geplante Anrufe tätigen.


Im dritten Teil der Serie gibt es Tipps zum Inhalt der Weihnachts- und Neujahrsgrüße (Formulierungsbeispiele) . Bis dahin freue ich mich auf Ihre Tipps, die Sie im Kommentarfeld unter dem Beitrag eintragen können.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Woche

Bleiben Sie mir inspiriert!

Herzliche Grüße  

Ihre

Karin Schleines

 

Montag, 24. September 2018

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Projekt Weihnachtsvorbereitungen - Teil 1

Moderne Umgangsformen - Business Etikette aktuell: Projekt Weihnachtsvorbereitungen - Teil 1: Liebe Leserin, lieber Leser, ich habe mir schon überlegt, ob es nicht doch zu früh ist, das Thema Weihnachtsplanung bereits Ende September...

Projekt Weihnachtsvorbereitungen - Teil 1

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich habe mir schon überlegt, ob es nicht doch zu früh ist, das Thema Weihnachtsplanung bereits Ende September aufzugreifen. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann doch dafür entschieden, weil ich denke, dass mit einer frühzeitigen Planung jedem Stress im letzten Quartal des Jahres aus dem Weg gegangen wird. Denn...

...Gut geplant ist halb gewonnen

Ich bin der Meinung, dass Sie mit all den Vorbereitungen schon im Oktober bzw. gen Ende Oktober beginnen sollten. Es gibt sogar Kirchengemeinden, die Mitte Oktober mit den Proben für das Krippenspiel beginnen. Mit einer Planung meine ich jetzt nicht, sämtliche Kartons mit Lametta, Weihnachtsdekoration zu entstauben und schon Ende September herauszuholen. Ich meine mit Planung, sich die entsprechenden "Meilensteine" bis Weihnachten frühzeitig zu skizzieren, eben wie in einem Projekt.           
Foto: pixabay_sophieja23 


Wie geht man vor?

1.
Notieren Sie sich auf einem großen Blatt, was Ihnen bezüglich der Festtage und deren Vorbereitungen alles einfällt - machen Sie ein kleines oder auch großes Brainstorming. Das können Sie gemeinsam mit der Familie tun, im Geschäftlichen mit Ihrem Team.

2.
Clustern Sie: Ordnen Sie die entsprechenden Ideen in entsprechende Themenrubriken ein, wie z. B. Weihnachtskorrespondenz geschäftlich  / privat, Deko (darunter auch Technik, Lampen...),
Genuss (darunter Planungsideen  Plätzchenbacken, Weihnachtsmenüs zusammenstellen...), usw.

3.
Skizzieren Sie nun Handlungsschritte und ordnen Sie diese den entsprechenden Rubriken zu und stellen Sie dann einen Plan auf, was bis wann gemacht werden sollte und wer sich darum kümmert.

Grober Handlungsschritt       bis wann           von wem?        Anmerkung
Meilenstein

kleinere Schritte...                  bis wann           von wem?        Anmerkung

4.
"Kontrollieren" Sie dann von Zeit zu Zeit Ihre Plaung.

Tipps zur Planung der Weihnachtskorrespondenz lesen Sie im nächsten Blogbeitrag.

Ich wünsche Ihnen nun eine schöne erfolgreiche Woche

Bleiben Sie mir inspiriert

Herzliche Grüße

Ihre
Karin Schleines

Dienstag, 18. September 2018

Wenn die Geburstags-Kaffeetafel zum geschäftlichen Meeting wird - Business Etikette aus betriebswirtschaftlicher Sicht Teil 3

Guten Morgen liebe Leserin, guten Morgen lieber Leser,

eigentlich wollte ich den Titel dieses neuen Beitrags mit "Chancen und Risiken im Familienunternehmen" benennen. Dann habe ich mich entschieden, einen komplett anderen Titel zu nehmen, weil ich mit dem Inhalt dieses Beitrags, nach den zwei vorhergehenden Beiträgen rund um Krisen und Notfallplanung, positiv die kleine Serie beenden möchte.
Denn wer Risiken früh einschätzt und Krisen durch eine in alle Richtungen wirkende Notfallplanung eindämmen versucht, der hat eine gute Grundlage für Widerstandskraft bei etwaigen zukünftigen schwierigeren Fahrwassern im betrieblichen Umfeld, insbesondere kleine Familienunternehmen.

Und da bin ich schon denn schon bei der Zielgruppe dieses Beitrags: kleine familiengeführte Unternehmen.
Diese haben für mich eine große Besonderheit: Sie werden vom Inhaber geführt, und vielleicht arbeiten sogar weitere Familienmitglieder im Betrieb mit. Und wer diese Situation kennt, der weiß,
dass Familienfeste denn auch mal zu kleineren Betriebssitzungen mutieren können, da  viele  Privates und Geschäftliches  nicht trennen bzw. trennen wollen. Man nimmt einfach die Gelegenheit beim Schopfe und bespricht auf Geburtstagen, Taufen das ein oder andere am Rande.
Foto: Pixabay_gefrorene_wand

Und das hat zwei Seiten: Zum einen kann die Familie ein stabiler Partner auf der Eigentümerseite des Unternehmens sein, mit entsprechenden kurzen Entscheidungswegen. Zum anderen bietet eine solche Konstellation auch Potenzial an Konfliktmöglichkeiten, insbesondere durch die Wechselwirkung zwischen dem betrieblichen und privaten "Spielfeld". Und zumeist - so höre ich - werden betriebliche Interessen vor familiäre Interessen gestellt. Was aber interessant ist: Durch diese enge Verzahnung, entsteht eine ganz besondere Art von Bindung zum Betrieb, und diese sollte man sich zu Nutze machen.
Hier können Chancen für ein nachhaltiges Wirken im Markt entstehen.
Hilfreich ist es, auch dem kleinen Betrieb eine gewisse Struktur zu verleihen, Kompetenzen unter den Familienmitgliedern aufzuteilen und entsprechende Stärken / Schwächen des Betriebs herauszuarbeiten inklusive wie man diesen begegnet.
Eine so genannte "Familienunternehmens-Charta", die sämtliche Bereiche umfasst, und in der alle Aspekte notiert werden, ist sehr hilfreich. Diese umfasst denn auch die Aspekte Risiko- und Krisenmanagement, als auch Nachfolgeregelung innerhalb de Notfallplanung. Sie umfasst aber auch entsprechende Vereinbarungen unter den mitarbeitenden Familienmitgliedern  im Kontext Betrieb und Privatleben, und dort insbesondere auch in Verbindung zur Form des Umgangs untereinander.

Wer mehr hierzu wissen möchte, dem empfehle ich die Veranstaltung für Unternehmer am 8.11.2018
Schleines & Thiedemann: Unser Tag für Unternehmerinnen und Unternehmer
www.schleines.de/Veranstaltungen-Seminare.html 


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfolgreiche Woche

Bleiben Sie mir alle inspiriert

Herzliche Grüße
Ihre
Karin Schleines