Dienstag, 20. Juni 2017

Fingerfood & Co.

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich hoffe, Ihnen allen macht die sommerliche große Hitze nicht all zu viel zu schaffen. Bei mir steht der Ventilator im Büro und kühle Getränke erfrischen. Genießen Sie auch die lauen Sommerabende auf der Terrasse oder generell im Freien, bei guten Speisen und Getränken?

Heute widme ich mich dem  sinnlichen Thema des guten Speisens. Heute dreht sich einmal alles um das "Fingerfood".
Vielen verschlägt es der Atem, wenn Fingerfood auf einer geschäftlichen Veranstaltung gereicht wird.  Gedanken wie "ach, wie esse ich das denn nur ohne mich zu blamieren", "hoffentlich mache ich mir die Kleidung nicht schmutzig", kommen bei dem einen oder anderen auf. Aber dabei ist das Verspeisen von Fingerfood doch sehr einfach.

Beim Stehempfang
Gibt es auf einem Empfang Häppchen, aber keine Teller, so nehmen Sie sich eine Serviette zu Hilfe. . Mit der Serviette reinigen Sie  dann auch Ihre Finger. Sind kleine Teller vorhanden, so nutzen Sie diese, um die Häppchen abzulegen. Versuchen Sie, einen Platz an einem Stehtisch zu ergattern, dann ist das alles ja gar kein Problem mehr. Ihr Glas mit dem Getränk und  den Teller legen Sie dort ab. Und Vorteile hat der Stehtisch neben einer Ablagemöglichkeit auch noch: Sie kommen schnell mit anderen ins (kleine) Gespräch und können andere Gäste mit Ihrer Hand begrüßen.

Im Laufe der letzten Jahre haben sich die Speisen beim Stehempfang etwas verändert: Kleine Verraines (Gläschen) mit kleinen Speisen gefüllt, kitzeln den Gaumen. Aber auch kleine Gourmetlöffel oder Gäbelchen mit allerlei Köstlichkeiten sind zu finden. Diese wiederum haben den Vorteil, die Speise nicht in die Hand zu nehmen und sich somit nicht zu bekleckern.

Fingerfood bei Tisch:  Riesengarnelen & Co.

Ein Zeichen, dass Sie die entsprechende Speise auch mit der Hand essen können, ist die Fingerbowle, die Ihnen der Service des Restaurants serviert. So können Sie getrost auch ohne Messer und Gabel die Meeresfrüchte genießen.
Sollten Sie Gastgeber sein und beispielsweise Riesengarnelen (Prawns) bestellen, so vereinbaren Sie mit der Küche des Restaurants, diese vom Darm zu befreien, am oberen Panzer etwas aufzuschneiden. So hat es der Gast einfacher beim Essen. Drehen Sie den Kopf der Garnele ab, drehen Sie den Schwanz der Garnele ab und befreien Sie diese vom restlichen Panzer. Dann heißt es "guten Appetit".

Achtung: Hähnchen & Co. essen Sie im Restaurant bitte mit dem Besteck. Nur in rustikaler Atmosphäre sei es Ihnen gegönnt, diese Speisen mit den Fingern zu essen. Dann sollten Ihnen aber auch sogleich Zitronentüchlein o.ä. zur Säuberung vorgelegt werden.

Ich wünsche Ihnen nun noch einen schönen Nachmittag und einen schönen lauwarmen Abend.

Herzliche Grüße und bis demnächst
Bleiben Sie inspiriert

Ihre Karin Schleines






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen